ONCURATING

PROJECT SPACE

back

Deutsche Version unten

October 2019 - June 2020

Choreographing the Public

A multi-formatted curatorial project focusing on the public


Participating artists: Ekin Bernay, Filippo Berta, Depart (Leonhard Lass and Gregor Ladenhauf), Dorota Gaweda and Eglé Kulbokaité (YGRG), Tobias Gutmann, Maria Lai, Nico Sebastian Meyer, Hilla Toony Navok, Angi Nend, Yoshinori Niwa, Cesare Pietroiusti, Puck Schot, Dmitry Vilensky (Chto Delat), Virginia Zanetti and more.

Curatorial work by: Maya Bamberger, Anastasia Chaguidouline, Francesca Ceccherini, Gözde Filinta, Beatrice Fontana, Ronald Kolb, Ronny Koren, Eveline Mathis, Courtney Meier, Camille Regli, Domenico Ermanno Roberti and Noriko Yamakoshi.

PROGRAM:

Event #1: 19 October 2019, ​Chi avrà più filo tesserà​, at the ZHdK (Kunstraum 5.K12), Zurich, from 15.00 to 19.00: performance by Virginia Zanetti, and at 18.30: visit and talk by Filippo Berta and Virginia Zanetti with a video projection by Maria Lai

Event #2: 8 and 9 November 2019, Ekin Bernay, Where is home? at the OnCurating Space

Event #3: 21 to 23 November 2019, The Entropy Garden, a virtual reality project by DEPART at the OnCurating Space

Event #4: 22 November, lecture, and 23 November 2019, performance by Cesare Pietroiusti, at ZHdK

Event #5: 12 to 22 December 2019, Puck Schot how many can kill your love
(
video-installation and performance)

Event #6: 13 December 2019, lecture by Dmitry Vilensky (Chto Delat)

Event #7: 15 January to 15 February 2020, Hilla Toony Navok

Event #8: 17 January 2020, ‘Out of Hands’ screening programme

Event #9: 17 February to 29 February 2020, Tobias Guttman

Event #10: 2 April to 12 April 2020, Yoshinori Niwa

Event #11: 16 April to 2 May 2020, Nico Sebastian Meyer 

Event #12: May/June 2020, Young Girls Reading Group

For the rest of the programme, please follow @choreo.the.public on Instagram, OnCurating.org on Facebook.

Visual work by: Itay Blaish, itayblaish.com

 

The curatorial project Choreographing the Public is a multi-formatted programme featuring exhibitions, performances, interventions, and screenings taking place from October 2019 to June 2020 at the OnCurating Project Space and other collaborating venues in Zurich. The series will launch its first event Chi avrà più filo tesserà (‘the one with the most thread will weave’) on Saturday 19 October, which will include Abysses, a performance by Virginia Zanetti, a lecture by Filippo Berta alongside the video projection Legarsi alla montagna (1981) by Maria Lai. The exhibition project will then unfold gradually, unveiling a programme of immersive sculptures, performances, reading workshops, video installations, VR projects, among other events. 

Since the early 20th century, there has been a constant focus on rethinking the traditional relationship between art and its public, moving away from the static and passive contemplation of art, onto a more engaged and social experience. As early as in the 1920s, the Futurists and Dadaists acknowledged their audience by adopting performative techniques to unsettle bourgeois complacency. Further along the century, the Happenings of the 1950s and 60s also used the audience as an integral part of their events, questioning authorship and other paradigms, and trying to radicalise and democratise the aesthetic field. From the 1990s onwards, a number of new practices have arisen, most of which lie under the umbrella of participatory art. These performative, inclusive and community-based practices, aimed at a more active spectatorship, enable the audience to interact intellectually, emotionally and physically with the space and the work, while raising questions about the sovereignty induced by power structures in the art field. 

In light of this art historical context, the curatorial collective of 12 members from various backgrounds and practices has been researching for over a year strategies to collectively engage with the public, in order to shape a “choreography”. Originating from the Greek words khoreia (circular dance) and γράψιμο (writing) the word ‘choreography’ defines the practice of designing sequences of movements. In other words, a choreography orchestrates motions and directs movements in order to create a fluid relationship between elements – in this case between the audience and the work – soliciting exchanges and responses, as well as a potential collectiveness. As stated by British scholar Claire Bishop, art today is no longer about restricting the work to a one-to-one relationship, it is about involving many people and creating collective thinking where ‘people constitute the central artistic medium and material’ (Artificial Hells; 2018). That is precisely when a choreography between the work and the public takes place, when the visitors become the protagonists of the artistic process. 

From this idea of impulse and movement taking place in the exhibition space, all the interventions that form Choreographing the Public seek to reconfigure the roles of the creator and the audience, creating new forms of storytelling. Receding from the traditional experience of art, the curatorial project sheds light on the virtues of participation in generating new and multi-faceted narratives. By means of metaphorical and invisible arrows, visitors are invited to take experimental routes, navigate, move around, interact and freely engage with the environment, while at the same time becoming the choreographers of the works.

——–

The curatorial project was developed with the support of curator Sergio Edelsztein and the OnCurating Project Space, headed by Dorothee Richter and Ronald Kolb.


Ein mehrteiliges kuratorisches Projekt, das mit Öffentlichkeit agiert.

Veranstaltung #1: Samstag, 19. Oktober 2019, CHI AVRÀ PIÙ FILO TESSERÀ,
in der ZHdK (Kunstraum 5.K12)

Beteiligte Künstler*innen: Ekin Bernay, Filippo Berta, Depart (Leonhard Lass und Gregor Ladenhauf), Dorota Gaweda und Eglé Kulbokaité (YGRG), Tobias Gutmann, Maria Lai, Nico Sebastian Meyer, Hilla Toony Navok, Angi Nend, Yoshinori Niwa, Cesare Pietroiusti, Puck Schot, Dmitry Vilensky (Chto Delat), Virginia Zanetti und andere.

Kuratorische Arbeit von: Maya Bamberger, Anastasia Chaguidouline, Francesca Ceccherini, Gözde Filinta, Beatrice Fontana, Ronald Kolb, Ronny Koren, Eveline Mathis, Courtney Meier, Camille Regli, Domenico Ermanno Roberti und Noriko Yamakoshi.

Programm:

Veranstaltung #1: 19. Oktober 2019, CHI AVRÀ PIÙ FILO TESSERÀ, im ZHdK (Kunstraum 5.K12), Zürich, von 15.00 bis 19.00 Uhr: Performance von Virginia Zanetti, und um 18.30 Uhr: Besuch und Gespräch von Filippo Berta und Virginia Zanetti mit einer Videoprojektion von Maria Lai.

Veranstaltung #2: 8. und 9. November 2019, Ekin Bernay

Veranstaltung #3: 22. November, Vortrag und 23. November 2019, Performance von Cesare Pietroiusti

Veranstaltung #4: 23. und 24. November 2019, VR-Projekt von Depart

Veranstaltung #5: 12. bis 22. Dezember 2019, Puck Schot how many can kill your love
(
Videoinstallation and Performance)

Veranstaltung #6: 13. Dezember 2019, Vortrag von Dmitry Vilensky (Chto Delat)

Veranstaltung #7: 15. Januar bis 15. Februar 2020, Hilla Toony Navok

Veranstaltung #8: 17. Januar 2020, Screening-Programm „Out of Hands“.

Veranstaltung #9: 17. Februar bis 29. Februar 2020, Tobias Guttman

Veranstaltung #10: 2. April bis 12. April 2020, Yoshinori Niwa

Veranstaltung #11: 16. April bis 2. Mai 2020, Nico Sebastian Meyer

Veranstaltung #12: Mai/Juni 2020, Young Girls Reading Group

Für den Rest des Programms folgen Sie bitte @choreo.the.public auf Instagram, OnCurating.org auf Facebook.

Visuelle Gestaltung von: Itay Blaish, itayblaish.com

Das kuratorische Projekt Choreographing the Public ist ein vielseitiges Programm mit Ausstellungen, Performances, Interventionen und Screenings, das von Oktober 2019 bis Juni 2020 im OnCurating Project Space und anderen kooperierenden Orten in Zürich stattfindet. Am Samstag, den 19. Oktober, beginnt die erste Veranstaltung Chi avrà più filo tesserà („die mit dem meisten Faden wird gewebt“), zu der Abysses, eine Performance von Virginia Zanetti, ein Vortrag von Filippo Berta sowie die Videoprojektion Legarsi alla montagna (1981) von Maria Lai gehören. Das Ausstellungsprojekt wird sich dann schrittweise entfalten und ein Programm mit immersiven Skulpturen, Performances, Leseworkshops, Videoinstallationen, VR-Projekten und anderen Veranstaltungen präsentieren.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts liegt ein ständiger Fokus darauf, die traditionelle Beziehung zwischen Kunst und ihrem Publikum zu überdenken und sich von der statischen und passiven Kontemplation der Kunst zu einer engagierteren und sozialeren Erfahrung zu bewegen. Bereits in den 1920er Jahren sprachen die Futuristen und Dadaisten ihr Publikum an, indem sie performative Techniken einsetzten, um die bürgerliche Selbstgefälligkeit zu erschüttern. Im weiteren Verlauf des Jahrhunderts nutzten die Happenings der 1950er und 60er Jahre auch das Publikum als integralen Bestandteil ihrer Veranstaltungen, indem sie die Autorschaft und andere Paradigmen in Frage stellten und versuchten, das ästhetische Feld zu radikalisieren und zu demokratisieren. Seit den 90er Jahren sind eine Reihe neuer Praktiken entstanden, die größtenteils unter dem Sammelbegriff von partizipativer Kunst zusammengefasst sind. Diese performativen, integrativen und gemeinschafts-basierten Praktiken, die auf eine aktivere Zuschauerschaft abzielen, ermöglichen es dem Publikum, intellektuell, emotional und physisch mit dem Raum und der Arbeit zu interagieren und gleichzeitig Fragen nach der Souveränität zu stellen, die durch Machtstrukturen im Kunstbereich hervorgerufen wird.

Vor dem Hintergrund dieses kunsthistorischen Kontextes recherchiert das kuratorische Kollektiv aus 12 Mitgliedern unterschiedlicher Herkunft und Praxis seit über einem Jahr Strategien zur gemeinsamen Auseinandersetzung mit der Öffentlichkeit, um eine „Choreographie“ zu gestalten. Ausgehend von den griechischen Wörtern khoreia (Kreistanz) und γράψιμο (Schreiben) definiert das Wort „Choreographie“ die Praxis der Gestaltung von Bewegungsabläufen. Mit anderen Worten, eine Choreographie orchestriert Bewegungen und leitet Bewegungen, um eine fließende Beziehung zwischen den Elementen – in diesem Fall zwischen dem Publikum und der Arbeit – herzustellen, die Austausch und Reaktionen sowie eine potentielle Kollektivität hervorruft. Wie die britische Forscherin Claire Bishop feststellte, geht es in der Kunst heute nicht mehr darum, das Werk auf eine persönliche Beziehung zu beschränken, sondern viele Menschen einzubeziehen und kollektives Denken zu schaffen, bei dem „der Mensch das zentrale künstlerische Medium und Material“ darstellt (Artificial Hells; 2018). Genau dann findet eine Choreographie zwischen dem Werk und dem Publikum statt, wenn die Besucher*innen zu Protagonist*innen des künstlerischen Prozesses werden.

Ausgehend von dieser Idee von Impuls und Bewegung, die im Ausstellungsraum stattfindet, versuchen alle Interventionen des Gesamtprojekts Choreographing the Public die Rollen der/des Künstler*s und des Publikums neu zu gestalten und neue Formen des Geschichtenerzählens zu schaffen. Ausgehend von  traditionellen Erfahrungen der Kunst beleuchtet das kuratorische Projekt die Tugenden der Partizipation durch dier Erzeugung neuer und facettenreicher Narrative. Mit metaphorischen und unsichtbaren Pfeilen werden die Besucher*innen eingeladen, experimentelle Wege zu gehen, sich zu bewegen, zu interagieren und sich frei mit der Umgebung auseinanderzusetzen und gleichzeitig Choreographen der Werke zu werden.

——–

Das kuratorische Projekt wurde mit Unterstützung des Kurators Sergio Edelsztein und des OnCurating Project Space unter der Leitung von Dorothee Richter und Ronald Kolb entwickelt.