ONCURATING

PROJECT SPACE

Team

OnCurating Space Board of Members
Headed by Dorothee Richter and Ronald Kolb. The curatorial board is represented by Giovanna Bragaglia, Nicolas Buchi, Marco Meuli, Miwa Negoro and Camille Regli.

Initiated in 2017, the OnCurating Space is an art space located at the centre of Zurich that provides critical discourse through curatorial and experimental exhibition formats. Every artistic and curatorial practice – whether it likes it or not – is deeply involved in politics, not only on a representational or visual level, but also through its involvement and inclusion of polyphonic voices. Our aim is to act upon society with themes ranging from gender politics, race and migratory movements, new media, post-democracy and infrastructural changes. The space sees the processes of curating as a meta-discourse that allows new and freer forms of meaning production while at the same time offering impulses for critical reflection. Considered the proximity to the artists in the Visarte studio building, the OnCurating Space contributes essentially and pragmatically to the Zurich art scene. At the same time, it is a transitional space that enhances collaborations with local, national and international projects. The OnCurating Space aims to nurture diversity and inclusion in its artistic and curatorial discourse and act as a point of departure for cooperation of many different kinds.

Deutsche Version

OnCurating Space Team
Unter der Leitung von Dorothee Richter und Ronald Kolb. Das Kuratorium ist vertreten durch Giovanna Bragaglia, Nicolas Buchi, Marco Meuli, Miwa Negoro und Camille Regli.

Der im Jahr 2017 initiierte OnCurating Space ist ein Kunstraum im Zentrum von Zürich, der durch kuratorische und experimentelle Ausstellungsformate kritischen Diskurs ermöglicht. Jede künstlerische und kuratorische Praxis – ob sie will oder nicht – ist politisch, nicht nur auf gegenständlicher oder visueller Ebene, sondern auch durch die Einbeziehung polyphoner Stimmen. Unser Ziel ist es, auf die Gesellschaft mit Themen wie Geschlechterpolitik, Rassen- und Migrationsbewegungen, neue Medien, Post-Demokratie und Infrastrukturveränderungen einzugehen. Der Raum sieht die Kurationsprozesse als Metadiskurs, der neue und freiere Formen der Bedeutungsproduktion ermöglicht und gleichzeitig Impulse für die kritische Reflexion gibt. In Anbetracht der Nähe zu den Künstler*innen im Visarte-Studiogebäude trägt der OnCurating Space wesentlich und pragmatisch zur Zürcher Kunstszene bei. Gleichzeitig ist es ein Übergangsraum, der die Zusammenarbeit mit lokalen, nationalen und internationalen Projekten fördert. Der OnCurating Space zielt darauf ab, Vielfalt und Einbeziehung in seinen künstlerischen und kuratorischen Diskurs zu fördern und als Ausgangspunkt für Kooperationen verschiedenster Art zu dienen.

 

Portraitbild

Camille Regli (b. 1990 in Lausanne) currently lives and works in Zurich and London. She holds a master in Cultural Studies at King’s College London and experiences in arts pr and communications consultancy specialising in contemporary art. She has worked with arts institutions including the Swiss Pavilion at the Venice Biennale (2018; 2019), Gropius Bau (2019), the Istanbul Biennale (2017), M HKA museum of contemporary art (2019), Performance art festival Block Universe (2017; 2018) and many more. From 2017 to 2019, she attended the MAS in Curating at the ZHdK focusing her research on the aesthetic notions of performance art as well as the relations between normative and subversive cultures. She curated group shows at the OnCurating Space in Zurich, including the exhibition „Queering the exhibition“ (2018), „I will be your idol“ (2019) including a performance in collaboration with Zürich moves (2019). She is part of the curatorial team of „Choreographing the Public“ (2019-2020) and is a regular editor and contributor to the OnCurating Journal (on-curating.org).

Deutsche Version

Camille Regli (geb. 1990 in Lausanne) lebt und arbeitet derzeit in Zürich und London. Sie hat einen Master in Kulturwissenschaften am King’s College London und arbeitet als Arts PR- und Kommunikationsberaterin mit Schwerpunkt visuelle und zeitgenössische Kunst. Sie arbeitete mit Kunstinstitutionen wie dem Schweizer Pavillon an der Biennale in Venedig (2018; 2019), der Biennale in Istanbul (2017), dem M HKA Museum für zeitgenössische Kunst (2019), dem Performance Art Festival Block Universe (2017; 2018) und vielen anderen. Von 2017 bis 2019 besuchte sie den MAS in Curating am ZHdK, wo sie sich mit den ästhetischen Begriffen der Performancekunst sowie den Beziehungen zwischen normativen und subversiven Kulturen beschäftigte. Sie kuratierte Gruppenausstellungen im OnCurating Project Space (OCPS) in Zürich, darunter die Ausstellung „Queering the exhibition“ (2018), „I will be your idol“ (2019) und eine Performance in Zusammenarbeit mit Zürich moves (2019). Sie ist auch Editorin und Autorin des OnCurating Journal (on-curating.org).

Portraitbild

Nicolas Buechi (b. 1982) works as creator & curator, art director and independent artist. After studying at the Zurich University of the Arts, he worked for several exhibtion agencies and museums, always focusing on innovation and creativity. Since a collaboration in 2015, Hong Kong and his art scene became an important factor in his curatorial and artistic work. Together with Trilateral Lab he produced the VR experience „Transience“ about the informal life on the stairs of Hong Kong. His recent works focus on the use of space, interconnectivity of understanding and artistic geography.

Deutsche Version

Nicolas Büchi (geb. 1982) arbeitet als Produzent & Kurator, Art Director und freier Künstler. Nach seinem Studium an der Zürcher Hochschule der Künste arbeitete er für verschiedene Ausstellungsagenturen und Museen, wobei sein Schwerpunkt immer auf Innovation und Kreativität lag. Seit einer Zusammenarbeit im Jahr 2015 sind Hongkong und seine Kunstszene ein wichtiger Faktor in seiner kuratorischen und künstlerischen Arbeit geworden. Zusammen mit Trilateral Lab produzierte er die VR-Installation „Transience“ über das informelle Leben im öffentlichen Raum von Hongkong. Seine jüngsten Arbeiten konzentrieren sich auf die Nutzung des Raums, die Vernetzung von Verständnis und künstlerische Geographie.

Portraitbild

Giovanna Bragaglia (b. 1986, São Paulo, based in Zürich) has worked in contemporary art institutions in Brazil such as Paço das Artes and Instituto Moreira Salles as a producer, a curatorial assistant and a curator. She has curated a range of versatile exhibitions ranging through a broad gamut of topics with special interesting in issues about identity and encounters in a deterritorialized geography.

Deutsche Version

Giovanna Bragaglia (geb. 1986, São Paulo, lebt in Zürich) hat in brasilianischen Institutionen für zeitgenössische Kunst wie Paço das Artes und Instituto Moreira Salles als Produzentin, Kuratorin und Kuratorin gearbeitet. Sie hat eine Reihe von vielseitigen Ausstellungen kuratiert, die sich über ein breites Spektrum von Themen erstrecken, die sich besonders mit Fragen der Identität und Begegnung in einer deterritorialisierten Geographie befassen.

Portraitbild

Miwa Negoro (born in Japan) is a curator and researcher currently based in Berlin and Zurich. Her research interests lie in the subjects of transcultural representation, performativity, decolonial thinking, and politics of social space. She is working in the various institutional / non-institutional contexts internationally.

Deutsche Version

Miwa Negoro (geb. in Japan) ist Kuratorin und Forscherin und lebt derzeit in Berlin und Zürich. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen transkulturelle Repräsentation, Performativität, dekoloniales Denken und Politik des Sozialraums. Sie arbeitet in den verschiedenen institutionellen / nicht-institutionellen Kontexten international.

Portraitbild
Marco Meuli (b. 1976) from Zurich, works as a freelance producer, curator and theorist. After studying philosophy and cultural analysis at the University of Zurich, he taught theory of art at the Kunstschule Winterthur and completed the MAS in Curating at the ZHdK. His focus is on developing aesthetic strategies for subversively confronting patriarchal structures and late capitalism in order to create and explore new and freer ways of organizing subjectivity. The design of multimedia installations and the work with electronic sounds are in this respect at the center of his interest.

 

Deutsche Version
Marco Meuli (geb. 1976) aus Zürich, tätig als freier Produzent, Kurator und Theoretiker. Nach einem Studium in Philosophie und Kulturanalyse an der Universität Zürich war er Lehrer für Kunsttheorie an der Kunstschule Winterthur und absolvierte an der ZHdK den MAS in Curating. Sein Fokus liegt darauf, ästhetische Strategien zu entwickeln, wie patriarchale Strukturen und Spätkapitalismus subversiv konfrontiert werden können, um neue und freiere Wege zu eröffnen, wie Subjektivität organisiert wird. Die Gestaltung von multimedialen Installationen und die Arbeit mit elektronischen Sounds stehen dabei im Zentrum seines Interesses.