ONCURATING

PROJECT SPACE

Oncurating Project Space

Oncurating.org e.V. runs a project space at Sihlquai 55, Zurich.

The aim of the new space in Zurich is to provide a platform for new formats in a realm embracing contemporary art, activism, theory, performance, music and curating. We conceive of visual culture as an ensemble of processes in the formation of a society’s social space. As a form of praxis and criticism alike, art provokes thought about society, politics, life and the private sphere by bringing together knowledge from a wide range of disciplines.
The focusses of the OnCurating Project Space are “race”, class, gender politics and, in connection with those themes, migratory movements, post-democracy and infrastructural changes, but also the digital realm and how it impacts society. Ideally, contemporary art, curating and cultural analysis are understood here as a theory of praxis and a praxis of theory. In this context we regard curating as a meta discourse that permits new and freer forms of meaning production while at the same time offering impulses for ongoing critical reflection. With the declared aim of providing a transit space where cooperation with local, national and international projects and partners gives rise to an ever broader network, the new venue is backed by the registered association OnCurating.org as well as artists, filmmakers and curators.At the same time, the proximity to the artists in the Visarte studio building represents a vital link to the Zurich art scene. In analogy to the shared space OnCurating provides on the web for discourse among widely different players, the OnCurating Project Space is intended as a space of possibility that takes a fundamental curatorial stance as a point of departure for cooperation of many different kinds.


Oncurating.org e.V. organisiert den Projektraum in Sihlquai 55 in Zürich.

OnCurating Project Space ist an Kunst als Praxis und Kritik interessiert, weniger am Kunstobjekt. Als Praxis und Kritik überträgt Kunst Wissen aus verschiedensten Disziplinen in den Raum der Kunst, um so die Gesellschaft, Politik, Leben und Privates zu hinterfragen. Im OnCurating Project Space stehen „Rasse“, Klasse, Geschlechterpolitiken im Fokus, und damit verbunden Migrationsbewegungen, Post-Demokratie, infrastrukturelle Veränderungen, der digitale Raum und seine Rückwirkung in die Gesellschaft. Der neue Raum in Zürich will eine Plattform für neue Formate zwischen Curating, zeitgenössischer Kunst, Aktivismus, Theorie, Performance, Musik eröffnen. Wir verstehen visuelle Kulturen als Ensemble von Prozessen der Bildung des sozialen Raums einer Gesellschaft. Zeitgenössische Kunst, Curating und Kulturanalyse werden hier idealerweise als Theorie einer Praxis und Praxis einer Theorie verstanden. Als herausgehobenen Meta-Diskurs sehen wir dabei das Kuratieren, das neue, freiere Arten von Bedeutungsproduktion ermöglicht, aber auch einer stetigen kritischen Reflexion bedarf. Getragen wird der Raum vom eingetragenen Verein OnCurating.org., von HochschullehrerInnen, FilmerInnen und KuratorInnen mit dem erklärten Ziel, eine ausseruniversitäre Praxis zu ermöglichen, einen Transitraum, der durch Zusammenarbeit mit lokalen, nationalen und internationalen Projekten und PartnerInnen ein erweitertes Netzwerk entstehen lässt. Gleichzeitig schafft die Nähe zu Zürcher KünstlerInnen im Ateliergebäude der Visarte eine wichtige Verankerung in der Zürcher Kunstszene. Analog zum shared space in Netz, den OnCurating als diskursiven gemeinschaftlichen Raum mit verschiedenen AkteurInnen bereitstellt, sieht sich auch OnCurating Project Space als Möglichkeitsraum, der für Kooperationen offen ist und dem gleichzeitig eine kuratorische Haltung zugrunde liegt.