ONCURATING

PROJECT SPACE

back

Deutsche Version unten

Ekin Bernay | Where is home?

Event #2 - Choreographing the Public
8 – 9 November 2019

Artist: Ekin Bernay
Curated by: Gözde Filinta and Camille Regli

Event#2 as part of Choreographing the Public is presenting:
Ekin Bernay | Where is home?
 
PROGRAM:
Friday 8 November: 19.00 – 22.00 | Vernissage and performance
Saturday 9 November: 14.00 – 16.30 | Participatory work with the artist – please sign up to join by emailing: gfilinta@gmail.com
 
Ekin Bernay, [ Homework 0] 2019. Photo Eda Sancakdar
In an environment that recalls ‘home,’ an ongoing cacophony of voices resonates in the space. It is the recording of multiple people answering ‘where is home?’ and what it means to them. The question was raised by artist Ekin Bernay when she started questioning the feeling of distance establishing itself between herself and ‘home’. In times of exponential moves and trajectories around the globe, our sense of belonging is redefined; is home what remains physically, or symbolically close to our hearts? The feeling of vulnerability to spaces is explored through intense, yet fragile movements. ‘Where is home?’ is an invitation to explore our inner feelings of ‘home’ and its sensitive position.
 
The work is a new adaptation of ‘Where is home?’ (2018) by Ekin Bernay, presented in London by Naz Balkaya and co-organized by Performistanbul.
 
Ekin Bernay (*1987, Ankara, Turkey) is a performance artist, dance & movement psychotherapist and director living in London. She has 19 years of active dance, movement experience, including performances at important stages such as Sadlers Wells, Royal Academy of Arts, Tate Modern. Ekin’s work focuses on the healing qualities of performance and movements, often using the audience as part of her work, for instance by directing the audience through text or sound in order to create choreographing situations. Her work comes from personal experiences as well as existential questions in relation to everything that surrounds us.

Die zweite Veranstaltung im Rahmen von ‚Choreographing the Public‘ zeigt:
Ekin Bernay, ‚Where is home?‘

PROGRAMM:
Freitag, 8. November: 19.00 – 22.00 Uhr | Vernissage und Performance
Samstag, 9. November: 14.00 – 16.30 Uhr | Partizipative Arbeit mit der Künstlerin – bitte melden Sie sich dazu an per E-Mail: gfilinta@gmail.com

In einer Umgebung, die an „Zuhause“ erinnert, schwingt eine anhaltende Kakophonie von Stimmen im Raum mit. Zu hören sind Aufnahme von verschiedenen Personen, die  auf „Wo ist Zuhause“ antworten und erzählen, was es für sie bedeutet. Die Frage wurde von der Künstlerin Ekin Bernay gestellt, als sie anfing, das Gefühl der Distanz zu hinterfragen, das sich zwischen ihr und ihrem „Zuhause“ etablierte. In Zeiten exponentieller Bewegungen und Fluglinien rund um den Globus wird unser Zugehörigkeitsgefühl neu definiert; ist Heimat, was physisch oder symbolisch unseren Herzen nahe bleibt? Das Gefühl der Verletzlichkeit gegenüber Räumen wird durch intensive, aber zerbrechliche Bewegungen erforscht. ‚Where is home?‘ ist eine Einladung, unsere inneren Gefühle von Zuhause und seiner sensiblen Position zu erforschen.

Das Werk ist eine neue Adaption von ‚Where is home?‘ (2018) von Ekin Bernay, präsentiert in London von Naz Balkaya und mitorganisiert von Performistanbul.

Ekin Bernay (*1987, Ankara, Türkei) ist Performance-Künstlerin, Tanz- und Bewegungspsychotherapeutin und Regisseurin und lebt in London. Sie verfügt über 19 Jahre aktive Tanz- und Bewegungserfahrung, darunter Auftritte an wichtigen Bühnen wie Sadlers Wells, Royal Academy of Arts, Tate Modern. Ekins Arbeit konzentriert sich auf  heilenden Eigenschaften von Performance und Bewegungen und nutzt dabei oft das Publikum als Teil ihrer Arbeit, z.B. indem sie das Publikum durch Text oder Ton führt, um choreographische Situationen zu schaffen. Ihre Arbeit basiert auf persönlichen Erfahrungen und existentiellen Fragen in Bezug auf alles, was uns umgibt.