ONCURATING

PROJECT SPACE

Team

OnCurating Project Space Board of Members
Headed by Dorothee Richter and Ronald Kolb, the curatorial board is represented by Giovanna Bragaglia, Nicolas Buchi, Marco Meuli, Miwa Negoro and Camille Regli.

Initiated in 2017, the OnCurating Project Space is an independent art space located in the centre of Zurich that provides critical discourse through experimental exhibition formats. Every artistic and curatorial intervention reflects the mission of involving polyphonic voices, on an aesthetic, affective and conversational level. The aim is to confront urgent questions ranging from body politics, gender, race and migratory movements to new media, post-democracy and infrastructural changes. The space sees curating as an ongoing process of research and experimentation, as well as a means to open up the possibility to think critically about the world that surrounds us. Given its proximity to the artists in the Visarte studio building, the OnCurating Project Space contributes to the development of the Zurich art scene. As a space that seeks collaboration with local, national and international initiatives, the OnCurating Space aims to nurture diversity and to encourage wider debates. The venue is framed by the registered association OnCurating.org and is managed by a curatorial board of art specialists, curators, artists, filmmakers, and philosophers.

Deutsche Version

OnCurating Space Team
Unter der Leitung von Dorothee Richter und Ronald Kolb. Das Kuratorium ist vertreten durch Giovanna Bragaglia, Nicolas Buchi, Marco Meuli, Miwa Negoro und Camille Regli.

Der im Jahr 2017 initiierte OnCurating Space ist ein Kunstraum im Zentrum von Zürich, der durch kuratorische und experimentelle Ausstellungsformate kritischen Diskurs ermöglicht. Jede künstlerische und kuratorische Praxis – ob sie will oder nicht – ist politisch, nicht nur auf gegenständlicher oder visueller Ebene, sondern auch durch die Einbeziehung polyphoner Stimmen. Unser Ziel ist es, auf die Gesellschaft mit Themen wie Geschlechterpolitik, Rassen- und Migrationsbewegungen, neue Medien, Post-Demokratie und Infrastrukturveränderungen einzugehen. Der Raum sieht die Kurationsprozesse als Metadiskurs, der neue und freiere Formen der Bedeutungsproduktion ermöglicht und gleichzeitig Impulse für die kritische Reflexion gibt. In Anbetracht der Nähe zu den Künstler*innen im Visarte-Studiogebäude trägt der OnCurating Space wesentlich und pragmatisch zur Zürcher Kunstszene bei. Gleichzeitig ist es ein Übergangsraum, der die Zusammenarbeit mit lokalen, nationalen und internationalen Projekten fördert. Der OnCurating Space zielt darauf ab, Vielfalt und Einbeziehung in seinen künstlerischen und kuratorischen Diskurs zu fördern und als Ausgangspunkt für Kooperationen verschiedenster Art zu dienen.

 

Portraitbild

Camille Regli (b. 1990 in Lausanne) lives and works between Zurich and London. She holds a master in Cultural Studies at King’s College London and MAS in Curating at the Zurich University of the Arts. She acquired experience in arts pr and communications consultancy, working with international institutions including the Swiss Pavilion at the Venice Biennale, Gropius Bau, the Istanbul Biennale, M HKA museum, performance art festival Block Universe. Her curatorial research focuses on ‘small’ narratives (as opposed to overarching myths) that challenge the relations between normative and subversive cultures, as well as narratives that are triggered by performativity, site-specificity and interrelational encounters. She curated several exhibitions at the OnCurating Project Space, including the group show Queering the exhibition, I will be your idol and the performance This is your captain in collaboration with Zürich moves. She is part of the multi-formatted project Choreographing the Public and the discursive series I might be wrong. She is also a regular editor and contributor of the academic journal OnCurating.org.

Deutsche Version

Camille Regli (geb. 1990 in Lausanne) lebt und arbeitet zwischen Zürich und London. Sie hat einen Master in Cultural Studies am King’s College London und ein MAS in Curating an der Zürcher Hochschule der Künste. Sie sammelte Erfahrungen in Kunst PR- und Kommunikationsberatung und arbeitete mit internationalen Institutionen wie dem Schweizer Pavillon an der Biennale von Venedig, Gropius Bau, der Biennale von Istanbul, dem Museum M HKA, dem Performance Art Festival Block Universe. Ihre kuratorische Forschung konzentriert sich auf ‚kleine‘ Erzählungen (im Gegensatz zu übergreifenden Mythen), die die Beziehungen zwischen normativen und subversiven Kulturen herausfordern, sowie auf Erzählungen, die durch Performativität, Ortsspezifität und interrelationale Begegnungen ausgelöst werden. Sie kuratierte mehrere Ausstellungen im OnCurating Project Space, darunter die Gruppenausstellung Queering the exhibition, I will be your idol und die Performance This is your captain in Zusammenarbeit mit Zürich moves. Sie ist Teil des vielformatigen Projekts Choreographing the Public und der diskursiven Reihe I might be your idol. Ausserdem ist sie regelmässig Herausgeberin und Mitarbeiterin der wissenschaftlichen Zeitschrift OnCurating.org.

Portraitbild

Nicolas Büchi (b. 1982 in Zurich) works as ‘creator & curator’, art director and independent artist. After studying at the University of the Arts, he worked for several exhibition agencies and museums, focusing his research on the role of innovation and technological creativity in exhibition settings. Since a collaboration in 2015, Hong Kong and its art scene became an important factor of his curatorial and artistic practice. Together with Trilateral Lab he produced the VR and immersive experience Distance, restructured at the OnCurating Project Space, which portrayed the destruction of space in Hong Kong, interpreted through dance and movement. His most recent works focus on the use of space, artistic geography and the interconnectivity of meaning and knowledge production.

Deutsche Version

Nicolas Büchi (geb. 1982) arbeitet als Produzent & Kurator, Art Director und freier Künstler. Nach seinem Studium an der Zürcher Hochschule der Künste arbeitete er für verschiedene Ausstellungsagenturen und Museen, wobei sein Schwerpunkt immer auf Innovation und Kreativität lag. Seit einer Zusammenarbeit im Jahr 2015 sind Hongkong und seine Kunstszene ein wichtiger Faktor in seiner kuratorischen und künstlerischen Arbeit geworden. Zusammen mit Trilateral Lab produzierte er die VR-Installation „Transience“ über das informelle Leben im öffentlichen Raum von Hongkong. Seine jüngsten Arbeiten konzentrieren sich auf die Nutzung des Raums, die Vernetzung von Verständnis und künstlerische Geographie.

Portraitbild

Giovanna Bragaglia (b. 1986 in São Paulo) is an independent curator based in Zurich. She worked for contemporary art institutions in Brazil such as Paço das Artes and Instituto Moreira Salles as producer, curatorial assistant, and curator. She curated a broad range of exhibitions and versatile shows, exploring topics such as urban and public spaces, collaboration, and photography. Giovanna holds a particular interest in issues dealing with identity politics and encounters especially in relation to deterritorialized geography. In Brazil, she curated the group exhibition Processos Públicos, at Paço das Artes, and the solo exhibition Alice Brill: Impressões ao rés-do-chão, at Instituto Moreira Salles. In Zurich, at the OnCurating Project Space, she curated the group show De-colonizing Art institution, Say the same thing and the solo exhibition Silvan Kälin: Homo Viator. She has published texts for the OnCurating.org journal, Revista ZUM online, and in exhibition catalogues.

Deutsche Version

Giovanna Bragaglia (geb. 1986 in São Paulo) ist eine unabhängige Kuratorin mit Sitz in Zürich. Sie arbeitete für zeitgenössische Kunstinstitutionen in Brasilien wie Paço das Artes und Instituto Moreira Salles als Produzentin, kuratorische Assistentin und Kuratorin. Sie kuratierte eine breite Palette von Ausstellungen und vielseitigen Shows, wobei sie sich mit Themen wie städtische und öffentliche Räume, Zusammenarbeit und Fotografie beschäftigte. Giovanna interessiert sich besonders für Fragen der Identitätspolitik und Begegnungen, insbesondere in Bezug auf die deterritorialisierte Geographie. In Brasilien kuratierte sie die Gruppenausstellung Processos Públicos, am Paço das Artes, und die Einzelausstellung Alice Brill: Impressões ao rés-do-chão, am Instituto Moreira Salles. In Zürich, im OnCurating Project Space, kuratierte sie die Gruppenausstellung De-colonizing Art institution, Say the same thing und die Einzelausstellung Silvan Kälin: Homo Viator. Sie hat Texte für die Zeitschrift OnCurating.org, Revista ZUM online und in Ausstellungskatalogen veröffentlicht.

Portraitbild

Miwa Negoro (b. 1989 in Osaka) is a curator and researcher currently based between Berlin and Zurich. With interests in the discourse of performativity, decolonial thinking, and re-narration of histories, Miwa’s curatorial practice aims at reconfiguring cultural representations and hegemonic social mechanisms to encourage a fluidity of transcultural, non-binary conditions of the society. Her curated exhibition Parallax Trading (das weisse haus, Vienna, 2019) unfolds the various aspects of relationality in the global modern (hi)stories from multiple perspectives, questioning the socio-political constructs. As a graduate of the Zurich University of the Arts, she has also curated my grammar and (y)ours?, Say The Same Thing and organized reading groups and discursive programs at the OnCurating Project Space.

Deutsche Version

Miwa Negoro (geb. 1989 in Osaka) ist Kuratorin und Wissenschaftlerin und lebt derzeit zwischen Berlin und Zürich. Mit Interesse am Diskurs der Performativität, am dekolonialen Denken und an der Re-Narration von Geschichten zielt Miwa Negoros kuratorische Praxis darauf ab, kulturelle Repräsentationen und hegemoniale soziale Mechanismen zu rekonfigurieren, um eine Fluidität der transkulturellen, nicht-binären Bedingungen der Gesellschaft zu fördern. Ihre kuratierte Ausstellung Parallax Trading (das weisse haus, Wien, 2019) entfaltet die verschiedenen Aspekte der Relationalität in den globalen modernen (Hi)stories aus verschiedenen Perspektiven und hinterfragt die sozio-politischen Konstrukte. Als Absolventin der Zürcher Hochschule der Künste hat sie auch my grammar and (y)ours?, Say The Same Thing kuratiert und Lesegruppen und diskursive Programme im OnCurating Project Space organisiert.

Portraitbild
Marco Meuli (b. 1976) from Zurich, works as a freelance producer, curator and theorist. After studying philosophy and cultural analysis at the University of Zurich, he taught theory of art at the Kunstschule Winterthur and completed the MAS in Curating at the ZHdK. His focus is on developing aesthetic strategies for subversively confronting patriarchal structures and late capitalism in order to create and explore new and freer ways of organizing subjectivity. The design of multimedia installations and the work with electronic sounds are in this respect at the center of his interest.

 

Deutsche Version
Marco Meuli (geb. 1976) aus Zürich, tätig als freier Produzent, Kurator und Theoretiker. Nach einem Studium in Philosophie und Kulturanalyse an der Universität Zürich war er Lehrer für Kunsttheorie an der Kunstschule Winterthur und absolvierte an der ZHdK den MAS in Curating. Sein Fokus liegt darauf, ästhetische Strategien zu entwickeln, wie patriarchale Strukturen und Spätkapitalismus subversiv konfrontiert werden können, um neue und freiere Wege zu eröffnen, wie Subjektivität organisiert wird. Die Gestaltung von multimedialen Installationen und die Arbeit mit elektronischen Sounds stehen dabei im Zentrum seines Interesses.