ONCURATING

PROJECT SPACE

back

Deutsche Version unten

22 – 23 November 2019

Cesare Pietroiusti | Communio

Event #4 - Choreographing the Public

Artist: Cesare Pietroiusti
Curated by: Domenico Ermanno Roberti

PROGRAM:

Friday 22 November: 18.00 | Hörsaal ZT 5.T07 ZHdK | Talk

Saturday 23 November: 17.00 | Hörsaal 1 (3.K01) ZHdK | Performance 

Cesare Pietroiusti’s art practice focuses on problematic and paradoxical situations hidden in common relationships and ordinary acts – thoughts that come to mind without a reason, small worries, quasi-obsessions that are usually considered too insignificant to become a matter of discussion, or of self-representation.

In 1994 Pietroiusti was available to do ‚useful‘ things for anyone of the audience who would make a request: he walked dogs, gave shots, cleaned out cellars, and more. In 1997 he published Non Functional Thoughts (ed. Morra, Napoli), a small book containing approximately one hundred useless, parasite or incongruous ideas to be realized as art projects by anyone. Some of these ideas have been executed by artists and curators, such as for the exhibition „Democracy!“ (London, 2000).

In more recent years Pietroiusti mostly concentrated on the topic of the exchange, and on the paradoxes that arise in the folds of economic systems and rules. Starting from 2004 his work focused on some aspects of the economic system and on its paradoxes: he irreversibly transformed banknotes given to him by other people; distributed thousands of drawings (always unique pieces, individually numbered and signed) for free; sold stories; swallowed banknotes at the end of an auction and subsequently given them back to the successful bidder after their defecation; opened a shop where the goods for sale are banknotes and the currency used to purchase them is the customer’s gaze; set up shows where the artworks are for sale not in exchange of money, but of the best visitors’ ideas, comments, or proposals.

www.nonfunctionalthoughts.net


PROGRAM:

Freitag 22 November: 18.00 Uhr | Hörsaal ZT 5.T07 ZHdK | Talk

Samstag 23 November: 17.00 Uhr | Hörsaal 1 (3.K01) ZHdK | Performance 

Cesare Pietroiusti’s Kunstpraxis konzentriert sich auf problematische und paradoxe Situationen, die in gemeinsamen Beziehungen und gewöhnlichen Handlungen verborgen sind – Gedanken, die ohne Grund in den Sinn kommen, kleine Sorgen, Quasi-Besessenheiten, die normalerweise als zu unbedeutend angesehen werden, um Gegenstand von Diskussionen oder Selbstdarstellung zu werden.

1994 stand Pietroiusti bereit, um „nützliche“ Dinge für jedes Publikum zu tun, das eine Bitte äußerte: Er ging mit Hunden spazieren,  gab Schüsse, räumte Keller aus und vieles mehr. 1997 veröffentlichte er Non Functional Thoughts (Hrsg. Morra, Neapel), ein kleines Buch mit etwa hundert nutzlosen, parasitären oder inkongruenten Ideen, die von jedermann als Kunstprojekte realisiert werden können. Einige dieser Ideen wurden von Künstlern und Kuratoren umgesetzt, z.B. für die Ausstellung „Demokratie!“. (London, 2000).

In den letzten Jahren konzentrierte sich Pietroiusti vor allem auf das Thema des Austauschs und auf die Paradoxien, die sich in den Falten der Wirtschaftssysteme und -regeln ergeben. Ab 2004 konzentrierte sich seine Arbeit auf einige Aspekte des Wirtschaftssystems und seine Paradoxien: er hat ihm von anderen Menschen irreversibel transformierte Banknoten gegeben; tausende von Zeichnungen (immer Einzelstücke, einzeln nummeriert und signiert) kostenlos verteilt; Geschichten verkauft; Banknoten am Ende einer Auktion verschluckt und sie anschließend nach ihrer Entleerung dem erfolgreichen Bieter zurückgegeben; einen Laden eröffnet, in dem die zu verkaufenden Waren Banknoten sind und die Währung, mit der sie gekauft wurden, der Blick des Kunden ist; zeigt, wo die Kunstwerke nicht gegen Geld verkauft werden, sondern gegen die Ideen, Kommentare oder Vorschläge der besten Besucher*innen.

www.nonfunctionalthoughts.net