ONCURATING

PROJECT SPACE

back

Deutsche Version unten

Wednesday, Nov 4th, 19:00–20:30

I MIGHT BE WRONG – vol 4 [online]

with Barbara Basting (Art Department City Zurich), Thea Reifler & Philipp Bergmann (Shedhalle), and Nicola Kazimir (mikro, Zentralwäscherei)


To join the Zoom meeting, please register by email: oncuratingprojectspace@gmail.com

The event will also be live streamed via OnCurating Facebook page

The new issue of OnCurating journal Issue 48 „The Zurich Issue, Dark Matter, Grey Zones, Red light and Bling Bling“ seeks to tackle the strategies of diverse initiatives, from off spaces to established galleries and institutions in Zurich. How is this lively art scene subsidized, and how are the internal connections constructed? What kind of art and which curatorial concepts are supported by the City of Zurich and the Canton? The issue tries to unfold the vibrant art scene of Zurich while at the same time analyzing the working conditions of artists, curators and other cultural producers in the field.

Following the launch event in September during the Art Weekend, this roundtable continues the discussion to tackle the points raised in the journal by inviting actors from various organisations and positions within the Zurich contemporary art scene.

This is the 4th edition of I might be wrong, an ongoing explorative series of events and conversations that seeks to tackle the topics of challenges as learning curves and experimentations. It is not about acknowledging a mistake but rather understand it as a transformation or a ‘passage’, as Judith Halberstam hints, “[u]nder certain circumstances failing, losing, forgetting, unmaking, undoing, unbecoming, not knowing may in fact offer more creative, more cooperative, more surprising ways of being in the world.” (The Queer Art of Failure, 2011) The events are shaped to set a safe and nonhierarchical environment and thrive for the collective sharing of alternative ways of knowledge production.

 


Deutsche Version

I MIGHT BE  WRONG – V.4
Roundtable
Mittwoch, 4. November, 19:00-20:30
Offene Diskussion auf Englisch

mit Barbara Basting (Kunstförderung Stadt Zürich), Thea Reifler & Philipp Bergmann (Shedhalle) und Nicola Kazimir (mikro, Zentralwäscherei)

Um am Zoom-Meeting teilzunehmen, melden Sie sich bitte per E-Mail an: oncuratingprojectspace@gmail.com
Die Veranstaltung wird auch live übertragen auf der OnCurating Facebook page.

Die neue Ausgabe der Zeitschrift OnCurating Ausgabe 48 „The Zurich Issue, Dark Matter, Grey Zones, Red light and Bling Bling“ beschäftigt sich mit den Strategien verschiedener Initiativen, von Off-Spaces bis hin zu etablierten Galerien und Institutionen in Zürich. Wie wird diese lebendige Kunstszene subventioniert, und wie werden die internen Verbindungen aufgebaut? Welche Kunst und welche kuratorischen Konzepte werden von der Stadt Zürich und dem Kanton Zürich unterstützt? Die Ausgabe versucht, die lebendige Kunstszene Zürichs zu entfalten und gleichzeitig die Arbeitsbedingungen von Künstlerinnen und Künstlern, Kuratorinnen und Kuratoren sowie anderen Kulturschaffenden in diesem Bereich zu analysieren.

Nach der Auftaktveranstaltung im September während des Zurich Gallery Weekend setzt dieser Rundtisch die Diskussion fort, um die in der Zeitschrift aufgeworfenen Fragen anzugehen, indem er Akteure aus verschiedenen Organisationen und Positionen der zeitgenössischen Kunstszene Zürichs einlädt.

Dies ist die 4. Ausgabe von I might be wrong, einer fortlaufenden explorativen Reihe von Veranstaltungen und Gesprächen, die Herausforderungen in edukativen Experimentierfeld anzugehen versucht.. Es geht nicht darum, einen Fehler einzugestehen, sondern ihn als eine Transformation oder eine ‚Passage‘ zu verstehen, wie Judith Halberstam andeutet: „Unter bestimmten Umständen kann das Scheitern, Verlieren, Vergessen, Rückgängigmachen, Nichtmachen, Nichtwissen tatsächlich kreativere, kooperativere, überraschendere Wege des Seins in der Welt bieten“. (The Queer Art of Failure, 2011) Die Veranstaltungen sind so gestaltet, dass sie ein sicheres und nichthierarchisches Umfeld schaffen und für den kollektiven Austausch alternativer Wege der Wissensproduktion gedeihen.