ONCURATING

PROJECT SPACE

back

Deutsche Version unten

Friday, 27 May 2022, 6 pm CET

COMPOST: Marisa Raygoza / Mayté Miranda

Exhibition + Opening


Friday, 27 May 2022, 6 pm CET
Exhibition with Marisa Raygoza / Mayté Miranda
Opening and talk by the artists

Hybrid event, in English.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Organized by Rosela del Bosque

For COMPOST – The Open Bin MAYTÉ MIRANDA proposes an archival piece made from manually done recycled paper produced from past writings and poems by the artist. The installation of this artwork is presented in a long paper with handwritten texts that answer back to her past thoughts and memories. In a way it echoes the reused material content and speaks about creating from the unwanted and the decaying in order to grow in a fertile terrain. Composting is a reunion practice, a ritual of collecting. a meeting and participation of diverse materials on a promising pot where to grow beneficial ingredients for nourish, liveable and prosperous with the encounters, friendship and shared learning released on this space.

FOR COMPOST – The Open Bin MARISA RAYGOZA proposes a series of small scale installation pieces from clothes, materials, and objects found in vacant lots and sites of waste around Tijuana, which are home to many indigent families and are spaces that concentrate pollution and uncultivated practices. This installation speaks about upcycling objects that were thrown due to the capitalistic pressure for more consumption and also that many of these garments were owned by families trying to cross to San Diego, CA. and need to leave behind their belongings. She creates volumes and textures to these pieces of clothing to speculate who might have worn them before and create new meanings to residual textiles.

Mayté Miranda (b.1995, Mexicali, Baja California, México) is a visual artist, art educator, cultural producer and curator. She studied Fine Arts in Universidad Autonoma de Baja California (U.A.B.C) and has avidly worked in multidisciplinary projects in the northwestern región of México throughout her career. She’s been a curator in the Mexicali-based art space “Planta Libre” since 2018. Her practice focuses on subjects such as memory and body, using different disciplines, reflecting around her own identity. Her work uses elements related to writings, poetry, objects and texts from her personal archive, looking for new meanings while preserving its history. She has participated in numerous collective exhibitions including MexiCali Biennal, and in art spaces such as: Arista 1701, I21-Offsite, Santuario, Planta Libre and Pontificia Universidad Javeriana, Bogotá: “Visual Contact Collective“.

Marisa Raygoza (b.1976, Tijuana, Baja California, México) lives and works in Tijuana, Baja California. In her work she frequently uses found objects, embroidery, knits and other discursive resources that exalt her context and cotidianity. Her projects explore notions like small gestures, patterns and repetitive sequences that conform her routines of daily living. Her mediums are installation art, sculpture, mixed media, animation and painting. She studied Fine Arts at the Autonomous University of Baja California (U.A.B.C) and has been awarded with important grants such as PECDA (2013-2014) and APROART.(2017). In 2015 she has awarded first place in the National Festival of Experimental Video with her short film titled “Trayectoria de una lágrima”, that has been shown in multiple international festivals like ANIMASIVO (Mexico City) and Festival Internacional de Cine de Lebu (Chile). She has exhibited individually in Baja California: in Mexicali at i21 “Permanent Press” (2019), in Tijuana at 206 arte contemporáneo “Se rompió una taza y nadie se fue” (2019) and CEART Tecate in 2020. In collective exhibitions she has been part of “Territorios de la memoria: 1984-2019”, (2019), in the Museum of Modern Art in Mexico City, “The Kingdom called Tijuana”, (2019), in Chart Art Fair in Copenhagen, y “Reprise: American Fine Arts, and allegory for Americas”, (2019) in BBQLA, Los Angeles, California. She has also exhibited collectively in England, Germany and Italy.

Caption: Marisa Raygoza, mexico, 2019, Cement, glass, tile, feathers, earth and dry branches


Deutsche Version

Freitag, 27. Mai 2022, 18 Uhr MEZ
Ausstellungseröffnung mit Marisa Raygoza / Mayté Miranda
Eröffnung und Gespräch mit den Künstlerinnen

Hybride Veranstaltung, auf Englisch.
Bitte hier registrieren.

Organisiert von Rosela del Bosque

Für COMPOST – The Open Bin stellt MAYTÉ MIRANDA eine Archivarbeit aus handgeschöpftem Recyclingpapier vor, das aus früheren Schriften und Gedichten der Künstlerin hergestellt wurde. Die Installation dieses Kunstwerks wird in einem langen Papier mit handgeschriebenen Texten präsentiert, die auf ihre vergangenen Gedanken und Erinnerungen zurückgehen. In gewisser Weise spiegelt es den Inhalt des wiederverwendeten Materials wider und spricht davon, dass man aus dem Unerwünschten und dem Verfallenden etwas schaffen muss, um auf einem fruchtbaren Boden zu wachsen. Das Kompostieren ist eine Praxis der Wiedervereinigung, ein Ritual des Sammelns, ein Zusammentreffen und eine Beteiligung verschiedener Materialien an einem vielversprechenden Topf, in dem nützliche Zutaten wachsen, die nahrhaft, lebenswert und wohlhabend sind.

FOR COMPOST – The Open Bin MARISA RAYGOZA schlägt eine Reihe von kleinformatigen Installationen aus Kleidung, Materialien und Objekten vor, die sie auf Brachflächen und Müllhalden in der Umgebung von Tijuana gefunden hat, wo viele bedürftige Familien leben und wo sich Verschmutzung und unkultivierte Praktiken konzentrieren. In dieser Installation geht es um das Upcycling von Gegenständen, die aufgrund des kapitalistischen Drucks nach mehr Konsum weggeworfen wurden, und auch darum, dass viele dieser Kleidungsstücke Familien gehörten, die versuchten, nach San Diego, Kalifornien, zu gelangen und ihr Hab und Gut zurücklassen mussten. Sie gibt diesen Kleidungsstücken Volumen und Textur, um zu spekulieren, wer sie früher getragen haben könnte, und um den verbliebenen Textilien neue Bedeutungen zu verleihen.

Mayté Miranda (geb. 1995, Mexicali, Baja California, Mexiko) ist bildende Künstlerin, Kunstpädagogin, Kulturproduzentin und Kuratorin. Sie studierte Bildende Kunst an der Universidad Autonoma de Baja California (U.A.B.C) und hat während ihrer gesamten Laufbahn an multidisziplinären Projekten im Nordwesten Mexikos gearbeitet. Seit 2018 ist sie Kuratorin des in Mexicali ansässigen Kunstraums „Planta Libre“. Ihre Praxis konzentriert sich auf Themen wie Erinnerung und Körper, wobei sie verschiedene Disziplinen einsetzt und über ihre eigene Identität reflektiert. In ihrer Arbeit verwendet sie Elemente aus Schriften, Poesie, Objekten und Texten aus ihrem persönlichen Archiv und sucht nach neuen Bedeutungen, während sie gleichzeitig deren Geschichte bewahrt. Sie hat an zahlreichen Kollektivausstellungen teilgenommen, unter anderem an der MexiCali Biennal, und in Kunsträumen wie: Arista 1701, I21-Offsite, Santuario, Planta Libre und Pontificia Universidad Javeriana, Bogotá: „Visual Contact Collective“.

Marisa Raygoza (geb. 1976, Tijuana, Baja California, Mexiko) lebt und arbeitet in Tijuana, Baja California. In ihren Arbeiten verwendet sie häufig gefundene Objekte, Stickereien, Strickwaren und andere diskursive Mittel, die ihren Kontext und ihre Alltäglichkeit hervorheben. In ihren Projekten erforscht sie Begriffe wie kleine Gesten, Muster und sich wiederholende Sequenzen, die ihre täglichen Lebensroutinen bestimmen. Ihre Medien sind Installation, Skulptur, Mischtechnik, Animation und Malerei. Sie studierte Bildende Kunst an der Autonomen Universität von Baja California (U.A.B.C) und wurde mit wichtigen Stipendien wie PECDA (2013-2014) und APROART.(2017) ausgezeichnet. Im Jahr 2015 gewann sie den ersten Platz beim Nationalen Festival für experimentelles Video mit ihrem Kurzfilm „Trayectoria de una lágrima“, der auf mehreren internationalen Festivals wie ANIMASIVO (Mexiko-Stadt) und Festival Internacional de Cine de Lebu (Chile) gezeigt wurde. Sie hat Einzelausstellungen in Baja California gemacht: in Mexicali bei i21 „Permanent Press“ (2019), in Tijuana bei 206 arte contemporáneo „Se rompió una taza y nadie se fue“ (2019) und CEART Tecate in 2020. In Kollektivausstellungen war sie Teil von „Territorios de la memoria: 1984-2019“, (2019), im Museum of Modern Art in Mexiko-Stadt, „The Kingdom called Tijuana“, (2019), in Chart Art Fair in Kopenhagen, und „Reprise: American Fine Arts, and allegory for Americas“, (2019) in BBQLA, Los Angeles, Kalifornien. Sie hat auch in England, Deutschland und Italien ausgestellt.

Bildunterschrift: Marisa Raygoza, mexico, 2019, Zement, Glas, Kacheln, Federn, Erde und trockene Äste