ONCURATING

PROJECT SPACE

back

Deutsche Version unten

Saturday, 11th June 2022: 16:00 CET

COMPOST: Training to Access Ecology as a Migratory System #2 – Oceanic entanglements

Hybrid performance by Stefanie Knobel & Samrat Banerjee (Institute for Plant, Animal and Migration)


Saturday, 11th June 2022: 16:00 CET
„Training to Access Ecology as a Migratory System #2 – Oceanic entanglements“
Hybrid performance by Stefanie Knobel & Samrat Banerjee (Institute for Plant, Animal and Migration)

Hybrid event, in English.
Please register here to attend via Zoom.

Organized by Ronald Kolb

How far away or how close are we to the Ocean? In “Training to Access Ecology as a Migratory System #2 – Oceanic entanglements” the artists Stefanie Knobel & Samrat Banerjee explore the oceanic relations of our worldly embeddedness. Training to Access Ecology as a Migratory System starts from the assumption that we are already connected with all our actions and stories in an ecological system (instead of the widespread tenor of having to act (more) ecologically). Rather, our main question is how we can access this ecological being. We start from the fact that an ecosystem can be considered as a migratory system in terms of the vastness of geological time, and that our narratives can have a direct influence on it.

Stefanie Knobel’s and Samrat Banerjee’s collaboration stands in an experimental relation with the notion of training. With an artistic practice that lies between visual arts and choreography, they resume postures to remember their own training from their different cultural and geographic backgrounds. It gives them access to value systems that they negotiate within performative situations created for the purpose of training itself and moreover to challenge it with storytelling and speculative fiction.
In 2021 they found The Institute for Plant, Animal and Human Migration. This creative format aims to focus on migration as a dynamic process of interdependence and connectedness of human and more-than-human agencies. It explores the diverse relationalities that sustain our collective well-being on a macro- and microcosmic level.

Stefanie Knobel grew up in Switzerland and first studied dance, language and choreography in Bern, Giessen and Paris before working at the Fine Arts department at Zurich University of the Arts from 2013 to 2019. Her work pursues a polyphonic breathing that catches up with the technogenic substances in our alienated bodies and brings forth future imaginaries that have yet to be woven. Textile and tactile intersect, allowing the past to resonate in the present. Her transdisciplinary works have been shown at FRAC Lorraine Metz, Kunsthalle Schaffhausen, Künstlerhaus Bremen, Moscow Biennale for Young Arts and Helmhaus Zurich, among others. In 2019, her work will be awarded a work prize in visual arts and performance by the Aargauer Kuratorium. Between 2017 and 2020, she will spend residencies in Paris, Russia, India and Bangladesh. Since then, the Indian subcontinent has occupied an important place in her work.

Samrat Banerjee grew up in India and absolved a Master of Fine Arts in Zurich. Some recurrent themes of his works are colonial history, critical posthumanism, animism, digital technology and knowledge production. His practice questions the foundations of anthropocentric production of values through collective imaginations that unfold a radical plurality of becoming.

 


Deutsche Version
Saturday, 11th June 2022: 16:00 CET
„Training to Access Ecology as a Migratory System #2 – Oceanic entanglements“
Hybride Performance von Stefanie Knobel & Samrat Banerjee (Institute for Plant, Animal and Migration)

Hybride Veranstaltung, in Englisch.
Bitte registriere dich für die Teilnahme über Zoom hier.

Organisiert von Ronald Kolb

Wie weit weg oder wie nah sind wir dem Ozean? In „Training to Access Ecology as a Migratory System #2 – Oceanic entanglements“ erforschen die Künstler*innen Stefanie Knobel & Samrat Banerjee die ozeanischen Verhältnisse unserer weltlichen Einbettung. Training to Access Ecology as a Migratory System geht von der Annahme aus, dass wir mit all unseren Handlungen und Geschichten bereits in einem ökologischen System verbunden sind (anstelle des weit verbreiteten Tenors, (mehr) ökologisch handeln zu müssen). Unsere Hauptfrage ist vielmehr, wie wir Zugang zu diesem ökologischen Sein finden können. Wir gehen davon aus, dass ein Ökosystem in der Weite der geologischen Zeit als ein wanderndes System betrachtet werden kann und dass unsere Erzählungen einen direkten Einfluss darauf haben können.

Die Zusammenarbeit von Stefanie Knobel und Samrat Banerjee steht in einem experimentellen Verhältnis zum Begriff der Ausbildung. Mit ihrer künstlerischen Praxis, die zwischen bildender Kunst und Choreografie angesiedelt ist, nehmen sie Haltungen ein, um sich an ihr eigenes Training zu erinnern, das aus ihren unterschiedlichen kulturellen und geografischen Hintergründen stammt. Das gibt ihnen Zugang zu Wertesystemen, die sie in performativen Situationen verhandeln, die zum Zweck des Trainings selbst geschaffen wurden, und die sie darüber hinaus mit Erzählungen und spekulativer Fiktion in Frage stellen.
Im Jahr 2021 gründen sie das Institute for Plant, Animal and Human Migration. Dieses kreative Format zielt darauf ab, Migration als einen dynamischen Prozess der Interdependenz und Verbundenheit menschlicher und nicht-menschlicher Akteure zu betrachten. Es erforscht die vielfältigen Beziehungen, die unser kollektives Wohlbefinden auf einer makro- und mikrokosmischen Ebene aufrechterhalten.

Stefanie Knobel ist in der Schweiz aufgewachsen und studierte zunächst Tanz, Sprache und Choreografie in Bern, Giessen und Paris, bevor sie von 2013 bis 2019 am Fachbereich Bildende Kunst der Zürcher Hochschule der Künste arbeitete. Ihre Arbeit folgt einem vielstimmigen Atem, der die technogenen Substanzen in unseren entfremdeten Körpern einholt und zukünftige Imaginationen hervorbringt, die erst noch gewebt werden müssen. Textiles und Taktiles überschneiden sich und lassen die Vergangenheit in der Gegenwart nachklingen. Ihre transdisziplinären Arbeiten wurden u.a. in der FRAC Lorraine Metz, der Kunsthalle Schaffhausen, dem Künstlerhaus Bremen, der Moskauer Biennale für junge Künste und dem Helmhaus Zürich gezeigt. 2019 wird ihre Arbeit vom Aargauer Kuratorium mit einem Werkpreis in den Bereichen Bildende Kunst und Performance ausgezeichnet. Zwischen 2017 und 2020 wird sie Residenzen in Paris, Russland, Indien und Bangladesch verbringen. Seither nimmt der indische Subkontinent einen wichtigen Platz in ihrem Werk ein.

Samrat Banerjee wuchs in Indien auf und absolvierte einen Master of Fine Arts in Zürich. Einige wiederkehrende Themen in seinen Arbeiten sind Kolonialgeschichte, kritischer Posthumanismus, Animismus, digitale Technologie und Wissensproduktion. Seine Praxis hinterfragt die Grundlagen der anthropozentrischen Produktion von Werten durch kollektive Imaginationen, die eine radikale Pluralität des Werdens entfalten.