ONCURATING

PROJECT SPACE

back

Deutsche Version unten

Friday, 3 June 2022, 6pm CET

COMPOST: “Passi di Terra” (Steps of Ground)

Installation by Raffaele Vitto


Friday, 3 June 2022, 6pm CET
“Passi di Terra” (Steps of Ground)
Opening of the installation by Raffaele Vitto

On-site event only, in English.

Organized by Nadine Bajek

The work on display is a remnant of the original „400 Passi di Terra“ installation presented in Matera in 2019 as part of the European Capital of Culture programme. The remaining 16 tiles form one square meter and consist of earth, lime putty and straw. The artist invites the viewer to step on the tiles and thereby restore the earth to its natural state through an act of destruction.
Starting from the idea that agriculture is an artifice, Vitto refers to the constraint that man imposes on nature for his own useful purposes. In order to maintain the balance between man and nature, he hopes that such a compulsion can only be temporary. The cultivated field thus metaphorically becomes a floor of earthen tiles. The work gains additional conceptual value when the visitor chooses to step barefoot on the installation, at which point the tiles crumble and revert to plain earth as found in nature.

Raffaele Vitto (*1993) graduated in sculpture at the Bari Academy of Fine Arts in 2020. His work is characterised by the recovery of rural elements with a strong focus on Land Art. The artworks made from natural materials reflect the lost harmony with nature, exploring the dynamics that govern the relationship between man/nature and farmer/land. His participation in over a dozen artist residencies has resulted in solo and group exhibitions, including alongside Mimmo Paladino in Segni Elementari in 2022. Vitto lives and works in Trinitapoli on the land his family has farmed for generations.
https://raffaelevitto.it

Image caption: Raffaele Vitto


Deutsche Version

Freitag, 3. Juni 2022, 18.00 Uhr MEZ
„Passi di Terra“ (Schritte des Bodens)
Eröffnung der Installation von Raffaele Vitto

Veranstaltung nur vor Ort, in englischer Sprache.

Organisiert von Nadine Bajek

Das ausgestellte Werk ist ein Überbleibsel der ursprünglichen Installation „400 Passi di Terra“, die 2019 in Matera im Rahmen des Programms der Kulturhauptstadt Europas präsentiert wird. Die verbliebenen 16 Fliesen bilden einen Quadratmeter und bestehen aus Erde, Kalkspachtel und Stroh. Der Künstler lädt den Betrachter ein, auf die Fliesen zu treten und so die Erde durch einen Akt der Zerstörung wieder in ihren natürlichen Zustand zu versetzen.
Ausgehend von der Idee, dass die Landwirtschaft ein Kunstgriff ist, verweist Vitto auf den Zwang, den der Mensch der Natur für seine eigenen nützlichen Zwecke auferlegt. Um das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur zu erhalten, hofft er, dass ein solcher Zwang nur vorübergehend sein kann. Das bestellte Feld wird so metaphorisch zu einem Boden aus Tonfliesen. Das Werk erhält einen zusätzlichen konzeptionellen Wert, wenn der Besucher die Installation barfuß betritt, woraufhin die Fliesen zerbröckeln und sich wieder in einfache Erde verwandeln, wie sie in der Natur vorkommt.

Raffaele Vitto (*1993) machte 2020 seinen Abschluss in Bildhauerei an der Akademie der Schönen Künste in Bari. Sein Werk ist geprägt von der Rückgewinnung ländlicher Elemente mit einem starken Fokus auf Land Art. Die aus natürlichen Materialien gefertigten Kunstwerke spiegeln die verlorene Harmonie mit der Natur wider und erforschen die Dynamik, die die Beziehung zwischen Mensch/Natur und Bauer/Land bestimmt. Seine Teilnahme an mehr als einem Dutzend Künstlerresidenzen führte zu Einzel- und Gruppenausstellungen, unter anderem zusammen mit Mimmo Paladino in Segni Elementari im Jahr 2022. Vitto lebt und arbeitet in Trinitapoli auf dem Land, das seine Familie seit Generationen bewirtschaftet.
https://raffaelevitto.it

Bildunterschrift: Raffaele Vitto