ONCURATING

PROJECT SPACE

back

Deutsche Version unten

17 January – 15 February 2020

Rolling Rooms

Event #7 - Choreographing the Public
Vernissage: Thursday 16 January, at 18:00

Artist: Hilla Toony Navok
Curated by: Ronny Koren and Maya Bamberger

PROGRAM:

Artist talk and preview in collaboration with Omanut: 14 January, at 19:00 (open to all)

Vernissage: 16 January 2020, at 18:00

Opening hours: Fridays: 15:00-18:00, Saturdays: 12:00-15:00

„Choreographing the Public: Rolling Rooms“ is Hilla Toony Navok’s first solo show in Switzerland. It is the seventh in a series of a dozen of events and exhibitions that focus on creating a language of movement that connects  various elements present in the gallery space: the objects, the artist’s presence, the text, the audience and its actions. Navok presents a new body of works, specifically designed to fit the OnCurating project space in Zurich.

Navok’s works begin with associative impressions she gathers as she roams the streets of Tel Aviv, as well as other towns in Israel’s peripheral areas. She peeps into residential spaces and commercial buildings, discovering moments of design that expose the gap between dreams and the longing for style and good taste, and their improvised, incomplete realization. Then she re-organizes those desires and gaps into abstract, strange-looking and timeless sculptural units.

In her work, Navok resonates canonical movements in art history and modern design, and embarks on an examination of Israeli Modernism in the genre’s original habitat. The visual similarity between her work and Concrete art, which took source in Zurich, is apparent to the local viewer. The influence of De Stijl is also recognizable. The colorfulness of iconic objects and the two-dimensionality of the compositions acquire volume and mass when the artist uses plain, Israeli-made utensils and materials to decode the visual reality in which she lives and works. Navok undermines the conventional perception of the materials and aesthetics she deploys, and re-exposes for our benefit qualities and traces of abstract modernism, so deeply embedded in our everyday environment that they had disappeared from view.

Navok’s tenderly presented sculptures and installations are positioned with precision, inviting the viewer to enter a poetic playground. However, their visual naiveté raises questions. Enclosed or not, all of the sculptures contain an opening into a small space, sometimes allowing one viewer to step in. The quasi-intimate encounter with familiar elements brings to the surface complexities regarding consumption, our attitude towards cleanliness and hygiene, and the politics behind the human desire for order and organization.

Hilla Toony Navok
Born in Tel Aviv, Israel in 1974, where she currently lives and works.
Navok graduated with a Master of Fine Arts degree from Bezalel Academy in 2009. She had solo exhibitions at various venues, including the Center for Contemporary Art, Tel Aviv, Atelier Shemi, Kibbutz Cabri and KM gallery, Berlin. Her work has been shown in numerous group exhibitions in venues such as Neues Museum in Weimar, Ashdod Museum of Art, Bat Yam Museum of Modern Art, Herzliya Museum of Art, and Rockefeller Archaeological Museum, the Israel Museum, Jerusalem.
She received several awards, including the Beatrice Kolliner Prize for a Young Israeli Artist, Israel Museum (2018), and participated in several residencies including The Fountainhead in Miami, AIR Paradise in Matsudo, Japan, Meet Factory in Prague and Artport residency program in Tel Aviv.

Production Manager: Elena Vogiatzi
Visual communication of the event by: Itay Blaish, itayblaish.com

The exhibition is generously supported by:


Event #7: Hilla Toony Navok
Rolling Rooms
Einzelausstellung
16. Januar – 15. Februar 2020
OnCurating Project Space

Kuratiert von Ronny Koren and Maya Bamberger

PROGRAMM:

Eröffnung: Donnerstag, 16. Januar, 20:00 Uhr
Künstlergespräch und Vorschau in Zusammenarbeit mit Omanut:
14. Januar 2020, um 19:00 Uhr
Öffnungszeiten: Freitags: 15:00–18:00 Uhr, samstags: 12:00–15:00

„Choreographing the Public“: Rolling Rooms“ ist Hilla Toony Navoks erste Einzelausstellung in der Schweiz. Es ist die siebte Veranstaltung in einer Reihe von 12 Veranstaltungen und Ausstellungen, die sich darauf konzentrieren, die verschiedenen im Galerieraum vorhandene Elemente miteinander in Verbindung zu bringen: die Objekte, die Präsenz der Künstlerin, den Text, das Publikum und seine Aktionen. Navok präsentiert eine neue Werkgruppe, die speziell auf den Projektraum von OnCurating in Zürich zugeschnitten ist.
Navoks Arbeiten beginnen mit assoziativen Eindrücken, die sie auf ihren Streifzügen durch die Strassen Tel Avivs und anderer Städte in der Peripherie Israels sammelt. Sie blickt in Wohnräume und Geschäftshäuser und entdeckt dabei designte Szenarien, die die Kluft zwischen Träumen und der Sehnsucht nach Stil und gutem Geschmack und deren improvisierter, unvollständiger Umsetzung offenbaren. Dann ordnet sie diese Wünsche und Lücken in abstrakte, seltsam anmutende und zeitlose skulpturale Einheiten um.
In ihrer Arbeit greift Navok kanonische Bewegungen der Kunstgeschichte und des modernen Designs auf und setzt sich mit der israelischen Moderne im ursprünglichen Lebensraum des Genres auseinander. Die visuelle Ähnlichkeit zwischen ihrem Werk und der Konkreten Kunst, die in Zürich entstanden ist, ist für den lokalen Betrachter offensichtlich. Auch der Einfluss von De Stijl ist erkennbar. Die Farbigkeit der ikonischen Objekte und die Zweidimensionalität der Kompositionen gewinnen an Volumen und Masse, wenn die Künstlerin mit schlichten, in Israel hergestellten Utensilien und Materialien die visuelle Realität, in der sie lebt und arbeitet, entschlüsselt. Navok untergräbt die konventionelle Wahrnehmung der von ihr verwendeten Materialien und Ästhetik und stellt Qualitäten und Spuren der abstrakten Moderne, die so tief in unsere alltägliche Umgebung eingebettet sind, dass sie aus dem Blickfeld verschwunden sind, zu unserem Nutzen wieder frei.
Navoks zurückhaltend präsentierte Skulpturen und Installationen sind präzise positioniert und laden den Betrachter ein, einen poetischen Spielplatz zu betreten. Ihre visuelle Naivität wirft jedoch Fragen auf. Geschlossen oder nicht, alle Skulpturen enthalten eine Öffnung in einen kleinen Raum, die manchmal dem Betrachter Zugang gewährt. Die quasi-intime Begegnung mit vertrauten Elementen bringt die Komplexität des Konsums, unsere Einstellung zu Sauberkeit und Hygiene und die Politik hinter dem menschlichen Wunsch nach Ordnung und Organisation an die Oberfläche.

Hilla Toony Navok
Geboren 1974 in Tel Aviv, Israel, wo sie heute lebt und arbeitet.
Navok schloss 2009 ihr Studium an der Bezalel Academy mit einem Master of Fine Arts ab. Sie hatte Einzelausstellungen an verschiedenen Orten, u.a. im Center for Contemporary Art, Tel Aviv, Atelier Shemi, Kibbutz Cabri und in der KM-Galerie, Berlin. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Gruppenausstellungen gezeigt, u.a. im Neuen Museum in Weimar, Ashdod Museum of Art, Bat Yam Museum of Modern Art, Herzliya Museum of Art, Rockefeller Archäologisches Museum, Israel Museum, Jerusalem.
Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den Beatrice Kolliner Prize for a Young Israeli Artist, Israel Museum (2018), und nahm an mehreren Künstleraufenthalten teil, darunter The Fountainhead in Miami, AIR Paradise in Matsudo, Japan, Meet Factory in Prag und das Artport Residency Program in Tel Aviv.

Produktionsleitung: Elena Vogiatzi

Die Ausstellung wird großzügig unterstützt von: